Die Tote im Volksbad

Die Tote im Volksbad

Eine junge Frau liegt tot am Boden eines leeren Beckens im Volksbad, der stillgelegten Nürnberger Jugendstilperle. Die Polizei geht von einem Unfall aus, doch Konrad Keller vermutet einen Mord. Denn der pensionierte Ex-Kommissar erfährt vom turbulenten Liebesleben der Toten: Sie verkehrte mit drei Männern – einen fürs Geld, einen für die Karriere, einen fürs Bett. Ist der Mörder unter den Liebhabern zu finden? Motiv Eifersucht? Oder lief alles ganz anders ab? Für seine privaten Ermittlungen spannt Keller seine komplette Familie mit ein – ohne zu ahnen, dass er sie dabei höchster Gefahr aussetzt.

 

Übrigens: Die Konrad Keller Krimis spielen in Franken. Nach seiner Pensionierung hat sich der Protagonist aber auf sein Hausboot nach Frankreich begeben und gerät auch dort wieder in den einen oder anderen Fall ...

 

Manchmal muss es nicht der dicke Schinken sein. Lieber was Kleines, das nicht so schwer im Magen liegt, als Lesefutter für Zwischendurch. Eine wohlschmeckende Delikatesse zum Genießen auf der Parkbank, am Strand, im Schwimmbad, im Zug oder als Betthupferl. Den Gaumen kitzeln soll es, den Heißhunger stillen, den Appetit befriedigen. Und spannend sein. Die Lösung: der ars vivendi KrimiSnack mit packenden Kriminalerzählungen renommierter Autoren. Literarische Glanzstücke von Friedrich Ani, Jan Beinßen, Lucie Flebbe und Jörg Steinleitner in der Länge einer dreistündigen Bahnfahrt eröffnen die Reihe handlicher Bändchen, die man gerne mitnimmt und die am besten sofort verschlungen werden wollen – vom ersten bis zum letzten Buchstaben. Der Luxushappen unter den Krimis.

  • ... bei genialokal oder überall wo es Bücher gibt